Addas Polo (Persischer Linsenreis)

Das brauchst Du:
(für 2 bis 4 Personen)


Für den Linsenreis:
2 Tassen Basmatireis
1 Tasse Braune Linsen
1 bis 2 Kartoffeln

Für das Gehackte:
75g Sojaschnetzel
1 EL Gemüsebrühe
1 große Zwiebel
1 EL Tomatenmark
1-3 EL Granatapfelmark
1 TL Zimt

Für die süße Beilage:
Sultaninen oder Datteln

Das brauchst Du noch:
Alsan oder Öl
Pfeffer
Salz

So geht’s:


  • Linsen nach Steinchen durchsuchen und diese entfernen. Dann mit dem Reis zusammen waschen und in einem großen Topf mit Wasser bedecken. Salz und etwas Alsan dazu. Kochen, bis der Reis bissfest ist, d.h. er ist außen schon etwas weich, aber knackt noch, wenn man draufbeißt.
  • Während der Reis kocht, eine Kartoffel schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  • Das Reis/Linsen-Gemisch in ein Sieb geben und abtropfen lassen.
  • Den Boden eines Teflon-Topfes mit Wasser bedecken, einen EL Alsan dazugeben und schmelzen. Dann die Kartoffelscheiben auf dem Boden des Topfes verteilen. Dieser Schritt ist nicht zwingend. Es geht auch nur mit Reis, ohne Kartoffeln. Dann ergibt sich eine Reiskruste und keine Kartoffelkruste.
  • Das Reis/Linsen-Gemisch auf die Kartoffelscheiben geben und mit einem Kochlöffelstiel ein paar Löcher bis zum Boden des Topfes in den Reis pieken, damit der Dampf besser entweichen kann.
  • Den Deckel des Topfes mit einem Tuch umwickeln und den Reis bei schwacher Hitze (Stufe 1 bis 2) etwa eine Stunde garen. Der Topf kann ruhig ein bisschen „dampfen“.
  • Während der Reis gart, Gemüsebrühe ansetzen und Sojaschnetzel in der Gemüsebrühe kurz (5 Minuten reichen) einweichen.
  • Eine Zwiebel schälen und kleinschneiden. Öl in eine Pfanne geben und die Zwiebeln darin glasig bis goldbrauch braten. Etwas Tomatenmark dazugeben, dann ergibt sich eine schöne Farbe.
  • Die Sojaschnetzel dazugeben und mitbraten.
  • Währenddessen einen, zwei oder drei EL Granatapfelmark (je nach Menge der Sojaschnetzel und je nachdem, wie säuerlich es dann schmecken soll) in heißem Wasser auflösen.
  • Wenn die Sojaschnetzel angebraten sind, mit dem Granatapfel/Wasser-Gemisch ablöschen.
  • Einen EL Zimt drüberstreuen.
  • So lange kochen, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist und eine schlontzige Konsistenz erreicht ist. Ggf. nochmal Granatapfel/Wasser-Gemisch nachgießen. Die Sojaschnetzel müssen einen leicht säuerlichen Geschmack haben.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Jetzt sind die Sultaninen bzw. Datteln dran. Wenn Datteln verwendet werden, dann müssen diese in kleine Stücke geschnitten werden, so dass sie in etwa so groß sind wie die Sultaninen.
  • Datteln oder Sultaninen in Alsan anbraten.
  • Wenn der Reis fertig ist, den Topf vom Herd nehmen. Ein Tablett auf den Topf legen und den Topf „stürzen“. So entsteht der schöne „Ta dig“ (der Boden des Topfes).

Reis, Sojaschnetzel und Rosinen auf einem Teller drapieren und servieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s